Herzlich willkommen!

Kommen Sie zum Sonntags-Gottesdienst!

Sämtliche Gottesdienste werden unter Einhaltung der bekannten Auflagen in der Christuskirche gefeiert. Um eine telefonische Anmeldung im Gemeindebüro wird gebeten.

Sie können natürlich auch weiterhin sonntags in die Kirche kommen, ca. 50 Plätze stehen für Sie bereit. Singen ist derzeit noch nicht möglich, die Abstände von 1,5 m müssen eingehalten werden und es besteht die Pflicht, eine OP- oder FFP2-Masken zu tragen.

Sooft es geht werden wir auch in den kommenden Wochen und Monaten Gottesdienste „streamen“, das bedeutet, dass diese zeitgleich auf dem YouTube-Kanal der Kirchengemeinde verfolgt oder auch zu einem späteren Zeitpunkt angesehen werden können. Sie erkennen die bisher dafür vorgesehenen Tage (das nächste Mal am 28. Februar) an einem kleinen YouTube-Symbol in der Übersicht der Gottesdienste.

Lassen Sie uns gemeinsam gut durch diesen Winter kommen!

Herzliche Einladung zum Weltgebetstag 2021

Freitag 5. März um 15 Uhr
in der Christuskirche in Altenkirchen am Schloßplatz

vanuatuWorauf bauen wir? fragen unsere Schwestern aus Vanuatu, einem Land am anderen Ende der Welt, das kaum eine*r von uns kennt. Wie reich hat Gott uns beschenkt mit der Schöpfung, allen kleinen und großen Wundern darin? Was läuft schief, dass die Erde so bedroht ist, dass vor allem Frauen und Kinder so viel Unrecht und Gewalt erleiden?

Lasst uns hören, beten, danken und uns von Gott verwandeln lassen für eine neues Miteinander. Katholische und evangelische Frauen aus Altenkirchen und den umliegenden Gemeinden bis hin nach Wissen gestalten diesen Gottesdienst. Die musikalische Begleitung übernimmt in bewährter Weise die Kirchenband. Der Gottesdienst wird auf unserem Youtoube-Kanal live gestreamt und kann auch später noch abgerufen werden.

Die Kollekte für Projekte des WGT (Schwerpunkt in 2021: Klimawandel und Geschlechtergerechtigkeit) kann am 5.3. in der Christuskirche abgegeben werden oder auch in den kath. und ev. Gemeindebüros bis spätestens 8. März.

Anmeldung für den Gottesdienst über das Gemeindebüro: 02681/800840 oder altenkirchen.ak@ekir.de. Die aktuellen Corona-Hygieneregeln (Abstand, med. Masken, Kontaktdatenaufbewahrung) sind zu beachten.

Neuigkeiten im Frühjahr

In unserer Gemeinde stehen umfangreiche Veränderungen an: Pfr. Zeidler geht zum 1. Mai 2021 in den vorgezogenen Ruhestand und Pfr’in Ehrhardt wechselt zum gleichen Zeitpunkt an eine Pfarrstelle im Kirchenkreis Wied, in dem auch ihr Mann als Pfarrer tätig ist. Wie diese Lücken zu füllen sind, darüber berät und entscheidet das Presbyterium zusammen mit dem Kirchenkreis.

_213_4102_rgb_Das Presbyterium arbeitet an Lösungen, aber klar ist, dass eine Besetzung in dem vorher üblichen Stellenumfang nicht möglich sein wird. Dies lassen die Planungen des Kirchenkreises für die Zeit bis 2030 nicht zu.

Wir freuen uns jedoch, dass nun eine Genehmigung vorliegt, die uns eine Neuausschreibung der Pfarrstelle im Umfang von 100% möglich macht. Außerdem konnte die Vereinbarung mit der Kirchengemeinde Wissen vorzeitig aufgelöst werden, sodass Pfarrerin Weber-Gerhards ab Mai den Dienst im Umfang einer ganzen Stelle in Altenkirchen wahrnehmen kann. Für die Übergangszeit bis zur Besetzung der Pfarrstelle hoffen wir auf die Einstellung eines Pastors im ergänzenden pastoralen Dienst. Das Presbyterium hat sich schon für eine Person entschieden, über die Genehmigungen werden KSV und Landeskirche im Laufe des Monats März entscheiden.

In den kommenden Jahren werden wir als Region mit Almersbach, Hilgenroth und Hamm immer weiter zusammenrücken und wachsen. Prof. Dr. Dr. Klein und Pfarrer Stöcker aus Hamm haben angeboten, uns daher schon jetzt in der Zeit der Vakanz zu unterstützen, was vom Presbyterium sehr begrüßt wird. Für Altenkirchen und Hamm wurde eine gemeinsame Gottesdienstplanung erarbeitet, so dass ein Pfarrer bzw. eine Pfarrerin jeweils den Gottesdienst sowohl in Hamm als auch in Altenkirchen feiern kann. Damit dies zeitlich möglich ist, wird der Gottesdienst in Altenkirchen ab dem 7. März 2021 auf 11.00 Uhr verlegt. In Hamm beginnt der Gottesdienst dann um 9.30 Uhr. Dieser Rhythmus soll jeweils für ein Jahr so beibehalten werden – in Jahren mit gerader Zahl findet der frühe Gottesdienst in Altenkirchen statt, in Jahren mit ungerader Zahl in Hamm.

Der Beginn im März ist aus dem Grund vorgesehen, damit sich die geänderten Abläufe einspielen können, bevor es zum 1. Mai dann endgültig „ernst“ wird. So haben wir alle ausreichend Zeit, uns an die neuen Gepflogenheiten zu gewöhnen und im Einzelfall noch das ein oder andere nachzubessern.

Der neue Gottesdienstplan stellt sich so dar:
1. Sonntag: Pfarrer Klein
2. Sonntag: Pfarrerin Weber-Gerhards
3. Sonntag: Pfarrer Stöcker
4. Sonntag: Ergänzender pastoraler Dienst
5. Sonntag (evtl.): Prädikanten/Emeriti

Taufen und Abendmahl werden ebenfalls regelmäßig jeweils einmal pro Monat stattfinden, dies wird im Predigtplan kenntlich gemacht. Bei Feiertagen wird der 1. Feiertag im normalen Schema (9.30 / 11.00 Uhr) stattfinden. Am 2. Feiertag wird dann jeweils nur in einer Gemeinde (Ostern und Weihnachten: Hamm, Pfingsten: Altenkirchen) ein Gottesdienst gefeiert.

Wie der Regenbogen entstand

Das Team von Kirche mit Kindern erzählt euch hier die Geschichte vom Streit der vielen Farben und wie sie sich dann schlussendlich geeinigt haben. Und wir singen unsere beiden Lieblingslieder, die ihr zu Hause natürlich laut mitsingen könnt... Zwinker

Neue Angebote vom KOMPA

Unterstützung beim Homeschooling und tolle neue Spiel- und Abhäng-Angebote hält das KOMPA für euch bereit. Auf den Webseiten des Jugendzentrums erfahrt ihr mehr darüber!

Plakat KOMPA_HomeschoolingKOMPA_Onlinetreff Wochenplan ohne Datum

Herunter - gekommen

Nicht, dass sie einsturzgefährdet gewesen wäre, diese Kirche, aber ziemlich heruntergekommen sah sie schon aus, als wäre sie vergessen. Sie wirkte einfach armselig, vor allem angesichts der gewaltigen Kathedralen, die man sonst so besucht.

VerfallenHier war weit und bereit kein Mensch zu sehen. Die windschiefe Tür war einen Spalt offen. Neben dem Altar stand eine Vase mit einem großen bunten Blumenstrauß. An der Chorwand brannte eine Kerze vor einer schlichten Steinfigur. Das Kerzenlicht und die Blumen gaben dem Raum etwas Belebtes, Feierliches. Jemand schmückte liebevoll dieses verfallende Kirchlein und machte den kahlen Raum einladend. Unwillkürlich wurde aus altem Gemäuer ein beinahe festlicher Ort. Fremd und doch merkwürdig vertraut wurde dieser Raum. Und ganz allmählich nahm die Erinnerung Gestalt an. Schäbige, düstere Mauern, windschiefe Türen, grobe Balken, doch mitten drin ein heller Schein...

Woher war es vertraut, dieses Bild? Heruntergekommen. Ja, das war's. So wie der Stall von Bethlehem, armselig, windschief, kahl. Doch in ihm ist Gott herunter gekommen zu uns Men­schen. Gott ganz nahe, arm und unscheinbar, überraschend heruntergekommen und damit plötzlich ein Stück Himmel unter uns auf Erden. Und dann am Ausgang ein kleines Plakat an einen Balken geheftet:

„Wer du auch bist“, stand da, „von hier oder aus der Fremde, ob du reich bist oder arm, gläubig oder voller Zweifel, wer du auch seiest, du bist willkommen. Denn dies ist ein Haus Gottes und deshalb auch dein Haus. Hier bist du angenommen. Friede sei mit dir.“

Gott unter uns Menschen. Armselig, verborgen, unscheinbar, aber herunter-gekommen, um unter uns zu leben und Licht zu schaffen in den Dunkelheiten unserer Zeit und unseres Lebens. Heiliger Abend am helllichten Tag, irgendwann im Jahr. So kann's geschehen, dass man unerwartet und unverdient Gott begegnet...

Herzlichst,
Ihr Pfarrer Werner Zeidler