Kirchenmusik

Altenkirchen bekommt eine Konzertkirche

Disclaimer2Die Ev. Christuskirche im Zentrum der Kreisstadt wird seit mehr als 60 Jahren von Chören und Musikensembles der Region als konzertanter Klangraum geschätzt. Nun wird die Kirche mit ihrem Tonnengewölbe zu einem philharmonischen Begegnungszentrum und akustisch ansprechenden Resonanzraum für mehr als 500 Menschen weiter ausgestaltet. Die Nutzung als Gotteshaus bleibt davon unberührt.

Seit zwei Jahren musste die große Walcker-Orgel mit ihren 33 Registern und mehr als 2000 Pfeifen wegen Brandgefahr schweigen. Nun aber wird sie wieder in Wert gesetzt und erweitert. Und zusätzliche Licht-, Ton- und Video-Installationen werden schon im Mai begonnen, so dass der Kirchenraum noch attraktiver für Musik- und Kulturveranstaltungen sein wird. Das umfassende Bau- und Bildungsprojekt hoffen wir im Frühling 2021 abschließen zu können.

Orgel Totale

Vielseitige Unterstützung

Viele Chöre und Musikensembles von nah und fern hatten im Vorfeld für dieses EU geförderte Projekt plädiert, ebenso die Lokale Aktionsgruppe Westerwald-Sieg. Allein hätte die Kirchengemeinde diese Öffnung des Gotteshauses nicht finanzieren können. Umso dankbarer sind wir, dass es durch das EULLE-Entwicklungsprogramms des rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministeriums im Rahmen des Europäischen LEADER-Prozesses großzügig gefördert wird.

Klangvielfalt als Programm

Foto Orgel mit SpieltischKirchenmusikalische Aufführungen, wie Messen oder Kantaten, aber auch andere Konzerte in neuem Klang- und Beleuchtungsformat sind geplant. Als Alleinstellungsmerkmal der Konzertkirche wird ein zusätzlicher mobiler Orgelspieltisch gebaut, der sogar vom Schlossplatz aus das große Instrument zum Klingen bringen kann. Ferner eröffnet er neue konzertante Möglichkeiten bei größeren Aufführungen mit Chor und Orchester und bietet neue Klangfarben im Altarraum – ein Novum für den Orgelunterricht.

Klang, Gesang und mehr

Schüler und Schülerinnen aller Altersstufen, aber auch Erwachsene können zukünftig durch Führungen und Vorträge an das „Weltkulturerbe Orgelbau und Orgelspiel“ herangeführt werden. Die Kirchengemeinde versteht das Projekt auch als „Beheimatungsangebot“, das eine Identifikation mit der Region fördert und einen Klangraum für das musikalische Engagement der Menschen bieten kann. Denn allein schon in der alten VG Altenkirchen gibt es 42 Chöre und Gesangsvereinigungen. Die Konzertkirche wird dementsprechend nicht nur für Auftritte der Kantorei, sondern auch verstärkt für konfessionsungebundene Chöre, Orchester, Ensembles, Bands oder Jazz-Formationen und Organist*innen offen stehen. Regionale, überregionale und internationale Musiker*innen können werden für Konzerte im „Klangraum Christuskirche“ eingeladen werden.

Bereichernde Öffnung

Außerdem planen wir, mit „Orgelklang am Markttag“ ein neues regelmäßiges Angebot einzuführen – soweit Musikerinnen und Musiker die Gelegenheit nutzen mögen, die festliche Orgel, das neue E-Piano oder weitere Instrumente in der Konzertkirche erklingen und bei Gelegenheit sogar auf den Schlossplatz übertragen zu lassen. Mit dieser Nutzungserweiterung möchte die Kirchengemeinde – gerade in Pandemie-Zeiten – den Blick auf eine Zukunft lenken, in der Musik als Lebensmittel wieder Menschen bewegen kann.